Unentschieden

Alle Jahre wieder ruft der SSVB zum traditionellen Winterferienspieltag ein. Dies beschert uns jährlich stagnierende Zuschauerzahlen und fürchterlich schwindende Spielerzahlen. Nichtsdestotrotz mussten die Mannen der TU 2. Mannschaft auch diesmal zum Heimspieltag antreten. So war von Anfang an klar, dass Frank, Karl, Jens, Sebastian, Till, Georg und Karsten mindestens 6 Sätze durchziehen mussten. Zur Überraschung aller hatte Trainerfuchs Wilfried Schröder noch Ralf nachnominiert, welcher mit seinen 55 Jahren auch gleich den ältesten Spieler markierte.

Gegner im ersten Spiel war die 2. Mannschaft des VC Zschopau, welche zu unserem Erstaunen zahlreich in unsere Halle gefunden hatte und somit die erste Kampfansage des Tages verlauten ließ. Ungeachtet dessen ließen die TU-ler im ersten Satz nach einer kleineren Findungsphase der Mannschaft nicht locker und konnten bis zum Satzende sogar einen kleinen Vorsprung herausspielen. Diesen zu halten zeigt sich diese Saison dank mehrerer Konzentrationsschwächen ungewohnt schwer und so dauerte es letztendlich bis zum 29:27 den ersten Satz dicht zu machen. Motiviert vom letzten Satzgewinn war nun die Konzentration wieder höher. Dank starker Annahmen konnte Frank alle Angreifer immer wieder in Szene setzen, um die Mannschaft Punkt für Punkt voranzutreiben. So ging der 2. Satz mit 25:21 ebenfalls an die Hausherren. Mit nun schon einem sicheren Punkt für die Tabelle im Nacken war klar: Hier geht noch mehr! Heiß auf den Sieg und sicherlich getrieben von dem Gedanken keinen unnötigen Satz extra zu spielen, blieben die Elbestädter am Ball und gingen konzentriert zur Sache. Dennoch wollte Zschopau gewohnt kämpferisch die Niederlage nicht hinnehmen und zwang die TU zum längsten Ballwechsel des Tages mit über 25 Ballberührungen, welcher einen sehenswerten Abschluss für die TU-ler fand. Die darauf folgende Einwechslung von Ralf sucht ihres Gleichen! Mit einem Block, einem gekonnten Leger in die Ecke und einem zusätzlichen Angriff von ihm konnte die Mannschaft das Spiel mit 3:0 für sich entscheiden und drei Punkte im Kampf um Platz 3 erspielen.

Im 2. Spiel des Tages ging es gegen den Verfolger aus Chemnitz-Harthau. Angereist mit nur 7 Recken waren diese dennoch heiß darauf, ihre Niederlage aus dem Hinspiel gegen die Oldies der TU vergessen zu machen. Im ersten Satz brauchten beide Mannschaften dennoch ihre Zeit, um hinein zu kommen - gröbere Schnitzer auf beiden Seiten zeigten dies deutlich. Doch die Mannen der TU fanden hier schneller ins Spiel und hatten Ende des ersten Satzes die Nase mit 25:22 vorn. Der 2. Satz verlief nun mehr nach dem Geschmack der Chemnitzer. Die Unkonzentriertheiten in der Annahme der TU machten es den Chemnitzern zunehmend leichter einen Block zu stellen. Dennoch war das Satzende bis zum Schluss offen und es ging in die Verlängerung des Satzes. Beide Seiten wollten nun den Satz doch diesmal reichte es nicht für die TU-Mannen um den Satz zum Positiven zu wenden und man musste sich mit 25 Punkten geschlagen geben. Trotz des Satzverlustes und schwindender Kräfte war man nicht gewillt das Spiel aus der Hand zu geben! Da war noch was möglich! Doch die Chemnitzer verstanden es nun zunehmend mehr den Block der Dresdner auszunutzen und konnten am Ende mit 25:23 das 2:1 für sich verbuchen. Auch im 4. Satz dasselbe Bild! Trotz kämpferischen Einsatzes der Oldies waren die Chemnitzer in den entscheidenden Situationen einfach frischer und gewannen das Spiel am Ende mit 3:1.

Positives Fazit aus diesem Spieltag ist sicherlich, dass die TU auch ohne nominelle Mitte konkurrenzfähig ist und der Dank geht hier an Karl und Till welche in der Not auf die Mitte rückten!