#DeinUSV mit fabulösem Auftritt in der stärksten Regionalliga aller Zeiten

Die Regionalligavertretung des USV, mit frischer Marketingkampagne #DeinUSV auf Facebook, bezwang die Teppichknüpfer aus Oelsnitz auswärts sensationell mit 3:0. Dabei standen die Vorzeichen alles andere als optimal, bis auf André Müller waren alle etatmäßigen Mittelblocker verhindert (u.a. Blumendienst in der Heimat). Abhilfe schaffte hier Robert Freigang aus dem Sachsenklasseteam der TU'ler. Mit standesgemäßen Einstand fügte er sich in die erfahrene Regionalligatruppe ein. Nachdem die erwarteten Verkehrsbehinderungen ausblieben, trafen die Elbestädter bereits 2,5 Stunden vor dem Anpfiff am Tatort ein, viel Zeit für eine intensive Erwärmung der konditionsstarken Regionalligarecken um Tobias Dietze.

Maximal erwärmt starteten die Gäste von #deinUSV vor gut gefüllten Rängen in den ersten Spielabschnitt. Überraschend schickte der Oelsnitzer Trainer Air-Damaschke als Regisseur ins Spiel. Mit druckvollen Aufschlägen zwang man die Voigtländer ihr Spiel auf die Flügel zu verlagern, so konnten die Dresdner einen 5-Punkterückstand egalisieren. Mit Einsatz und Leidenschaft setzte sich der USV scheibchenweise ab. Am Ende stand ein ungefährdeter 25:21 Satzgewinn.

Im zweiten Satz ging es dann heiß her. Die Oelsnitzer Annahme wackelte nicht mehr ganz so verdächtig. Tim Neuber, ehemaliger Zuspieler von #DeinTeam setzte die Mitte nun geschickt in Szene. Aber auch Dominic Schmele verteilte die Bälle seinerseits variabel. Vor allem Robert Liebscher wurde immer wieder geschickt in Szene gesetzt und machte gefühlt so viele Punkte über den Rückraum wie die letzten beiden Jahre zusammen. Der USV vertendelte seinen leichten Vorsprung und hielt so die Spannung vor dem frenetischen Publikum hoch. André Müller trieb es dann auf die Spitze, in dem er einen eigens angenommen Dankeball suboptimal abgewehrt im Netz unterbrachte. Das Dietze-Team behielt trotzdem die Nerven und setzte den entscheidenden Punsch zur 2:0 Führung (29:27).

Im 3. Satz schien die Moral der Teppichstädter früh gebrochen, doch einige Fahrlässigkeiten auf Dresdner Seite ließen die Gastgeber verdächtig nahe aufschließen. In dieser Phase brachte das insgesamt solide Schiedsgericht die Gemüter zum erhitzen. Zwei fragwürdigen Entscheidungen in Folge, die sich am Ende ausglichen, brachten das Zoffometer in der Sporthalle Oelsnitz nochmal richtig in Schwung. Der USV ließ sich davon keineswegs anstecken und spielte den Satz routiniert zu Ende. 3:0 hieß es damit am Ende und brachte den gefühlt ersten Sieg in Oelsnitz seit der Nachkriegszeit.

Damit steht der USV nach 8 gespielten Spielen auf Rang 4 der Regionalliga Ost mit 4 Punkten Rückstand auf Tabellenführer L.E. Volleys. Zeitgleich sicherte man sich in der Auswärtstabelle den Platz an der Sonne und hat dort mit 10 Punkten bereits 2 Punkte mehr als in der kompletten letzten Saison. Zum 3.Advent Sonntag, den 11.12. bestreitet #DeinUSV sein letztes Spiel des Jahres in der stärksten Regionalliga aller Zeiten und lädt alle Symphatisanten zu Bier, Glühwein und Schwammis berüchtigtem Qualitätshack ein. Anpfiff ist bereits 14 Uhr und zu Gast sind die Sportfreunde aus Reudnitz.

Trainer Tobias D. resümierte nach dem Spiel: "Das war eine tolle Leistung meiner Männer. Das intensive Training unter der Woche scheint sich langsam bezahlt zu machen. Wenn man bedenkt, dass wir zu Saisonbeginn einige unnötige Punkte verschenkt haben, müsste man schon fast darüber nachdenken den Antrag für die 3.Liga auszufüllen. Den hab ich übrigens vorsichtshalber an meinem Kühlschrank gehängt. "

Regionalligarecke Richard J. stichelte in der Pressekonferenz: "Wichtig war, dass wir nach dem Spiel immer noch vor den Hackboys stehen. Zumal die Hackqualität seit dem Abgang von Thomas Langnau dort in hohem Maße abgenommen hat. Die Verantwortlichen sollten sich da mal hinterfragen, ob der Titel Hackboys noch gerechtfertigt ist.