Ohne Peter E. zum Auswärtssieg

Den vielen Befürchtungen zum Trotz erreichten die USV'ler den ersten Auswärtssieg 2016. Am 2. Spieltag der Regionalliga Ost empfing man im Stadtderby den VC Dresden II und konnte gegen eben diesen den 3:2 Sensationssieg feiern. Bei einer Ausgangslage von 3 Auswärtsspielen zum Saisonstart ein immens wichtiger Punktgewinn um nicht gleich zu Beginn in den Abstiegskampf zu geraten. Dieser sollte planmäßig erst im letzten Drittel der Saison herbeigerufen werden, um dem Trainer das Motiviationsmittel bei schwindender Einstellung im Endkampf zu erhalten

11 Spieler standen Coach Dietze zur Verfügung, u.a. fehlte Oli Sembdner verletzungsbedingt, eigens herbeigeführt durch Matze Tulpenthal (Name von der Redaktion geändert), der an dieser Stelle offensichtlich mit der aktuellen Leistung des Kameraden nicht zufrieden war und so ein Zeichen setzte. Dafür standen gleich 5 Spieler für die Annahme/Außenposition zur Verfügung, so dass Felix Merte geschont werden konnte. Auch die erwarteten Ausschreitungen blieben aus, da Zündelmeister Peter E. die Pyrotechnik unter der Woche abhanden kam. Wahrscheinlich geschockt vom Verlust, blieb er dem Spiel gleich gänzlich fern. Die VC-Securitys hatten die Lage jederzeit im Griff.

Die Marschroute für das Spiel war klar: "Aufschläge in die Ecken", hieß die Ansage von Trainer Tobias Dietze. Einige legten diese Forderung etwas großzügiger aus, dementsprechend hoch war im ersten Satz auch die Fehlerquote im Aufschlag. Ein insgesamt etwas nervöses Auftreten bescherrte dem Stadtrivalen damit die 1:0 Führung. (20:25) In den nächsten beiden Sätzen war der USV absolut tonangebend und setzte die Vorgaben des Trainergespanns eifrig um. Die befreit aufspielenden USV'ler gingen folglich mit zweimal 25:14 in Führung und sicherten sich so den ersten Punkt des Tages. Die Dominanz setzte sich auch im folgenden Spielabschnitt fort, doch wie es der Zufall wollte, konnte sich der VC wie eine Katze heranpirschen, die Wechselrochaden von Trainer Niklas Peisl schienen ihre Wirkung zu entfalten. Eine offensichtliche Fehlannahme von Regiotippspieler Ritchie Riedel (Anm. d. R. er tippte 3:2 für den USV) besiegelte den 2:2 Ausgleich. (23:25)

Erwartungsgemäß hätte der VC, auf Grund der jüngeren USV-Auswärtsmisere, das Spiel gewinnen müssen, doch tapfer kämpfende TU'ler sträubten sich gegen die eingebläute Auswärtsschwäche und erreichten mit dem Gewinn des Tie-Breaks das Unmögliche. (15:11) Weiter im Fahrplan geht es bereits am Samstag mit dem Besuch bei den L.E. Volley II. Auch hier wird wieder das Improvisationstalent von Tobias Dietze gefragt sein, da das komplette Spielermaterial erneut nicht zur Verfügung steht.