3 Punkte im Abstiegskampf für TU-Volleyballer

Im Kellerduell der Regionalliga haben die TU-Volleyballer einen wichtigen Heimsieg gegen den TSV 76 Leipzig eingefahren. In einem spannenden und stimmungsgeladenen Spiel konnten sich die Dresdner vor knapp 100 Zuschauern mit 3:1 (25:20, 15:25, 25:21 und 25:20) gegen den Tabellennachbarn durchsetzen und wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg sammeln. Trainer Rolf Petters konnte das Team zar dieses Mal aufgrund dienstlicher Pflichten nicht unterstützen, dennoch zeigten sich die Dresdner von Anfang an engagiert und siegeswillig.

Gleich zu Beginn des erste Satzes konnten sich die USV´ler dank einer Aufschlagserie von Mathias Heisig auf 7:2 absetzen. Die Leipziger glichen zur Satzmitte zwar noch einmal aus, gingen mit 13:12 sogar in Führung, dennoch schafften es dir Dresdner nach einer Auszeit noch einmal den Spieß umzudrehen. Wieder war es Mathias Heisig der mit starken Sprungaufschlägen die Wende für die Dresdner einleutete. Mit 25:20 ging der Satz klar an die Dresdner.

Im zweiten Durchgang trumpften dann aber die Leipziger auf. Eins um andere Mal überlisteten sie den Dresdner Block oder konnten direkt einschlagen. Unterstützt von Dresdner Ratlosigkeit – auch über einige Entscheidungen des Schiedsrichters – mit denen man zu lange haderte, ging der Satz sehr deutlich mit 25:15 an den TSV 76.

Nun galt es für die TU-Volleyballer nach dem 1:1 Satzausgleich nicht in alte Muster zu verfallen und sich zurück ins Spiel zu kämpfen. Die Einwechslungen von Martin Konrad auf Mitte und Falk Balthasar auf Annahme/Außen machten sich dabei positiv bemerkbar. Es kam wieder deutlich mehr Ruhe in das Spiel der USV´ler und das Glück war wieder auf Seiten der Dresdner. Mit einigen Legern zerrte man deutlich an den Nerven der Leipziger. Den ganzen Satz vorn liegend, stand am Ende ein 25:21 und damit die 2:1 Satzführung für die Dresdner zu Buche. Ein Punkt war dank der neuen Punkteregelung somit schon einmal auf das Konto der TU-Volleyballer eingebucht.

Das Dresden (10.) und Leipzig (9.) beide keine Punkte im Abstiegskampf zu verschenken haben, bewies sich im vierten Satz. Lange war der Satz ausgeglichen. Beim 13:13 war die Spannung in der Halle nahezu greifbar. Kein Team konnte sich absetzen. Leipzig versuchte es mit einem Wechselkarusell – Dresden mit Konstanz und einer altbewährten USV-Tugend: starke Blockarbeit. Kapitän Stefan Adler nutzte die Gunst der Stunde und legte beim 17:17 noch einmal eine Aufschlagserie ein – 22:17. Jetzt gab es für Dresden nur noch das Ziel den Satz klar zu machen und sich über einen klaren Sieg 3 Punkte zu sichern. Angepeitscht von der wieder lautstarken Auswechselbank und den Fans auf der Tribüne war es dann 19:50 Uhr in der Sporthalle auf der Haydnstraße endlich soweit: 25:20 – 3:1 für Dresden und damit der erste Heimsieg für die TU-Volleyballer.

TU-Trainer Rolf Petters sandte aus der Ferne die besten Glückwünsche und kommentierte: „Wenn die Jungs jetzt schon ohne mich gewinnen, dann bin ich auf nächsten Samstag gespannt...“

Dann gastieren die Dresdner, wieder mit Trainer Petters, in Erfurt zum nächsten Kellerduell. Während die Dresdner Ihre beiden letzten Spiele gewinnen konnten (letztes Wochenende 3:2 in Markkleeberg) verlor Erfurt vorige Woche beim TSV 76 Leipzig mit 2:3 und zuletzt am Samstag zu Hause sogar 0:3 gegen Chemnitz. Es ist also wieder alles offen im Abstiegskampf für die TU-Volleyballer.

USV TU Dresden vs. TSV 76 Leipzig   3:1(25:20, 15:25, 25:21, 25:20), Spielzeit 81 Minuten, Schiesdgericht: Harald Prause-Kosubeck (Niesky) und Marten Heinke (Reichenbach/Oberlausitz).

Bericht von: Karsten Skupin