Wieder nichts zu holen

Auch nach dem dritten Spiel der Saison stehen weiterhin 0 Punkte auf dem Konto unserer 1. Herrenmannschaft. Beim 3. Liga Absteiger in Oelsnitz gab es für die USV´ler erneut nichts zu holen. Zwar konnte zumindest der erste Satz der Saison gewonnen werden - dennoch kann die 1:3 (22:25, 18:25, 25:23, 14:25) Niederlage nicht darüber hinwegtäuschen, dass man derzeit die rote Laterne nicht loswird.

Das Spiel begann wie üblich mit einem Rückstand für das Team von Rolf Petters. Gegen starke Sprungaufschläge von OSV-Zuspieler Tim Neubert, der in der Vorsaison noch für den VC Dresden in der 1. Liga aulief, hatten die TU´ler nichts entgegenzusetzen. Für das gesamte Spiel kann man es so festhalten: "Zum Glück verschlägt er auch mal einen". Die Annahme hatte es schwer die platzierten und harten Aufschläge nach vorn ans Netz zu bringen, gleichfalls konnte auf der Dresdner Seite nicht ansatzweise ein Spieler einen ähnlichen Druck im Aufschlag erzeugen. Da konnte Trainer Rolf Petters teilweise eher froh sein, wenn die eigenen Aufschläge ihren Weg übers Netz und ins Feld fanden. Das Aufschlagtraining der letzten Woche zeigte zumindest bei diesem Spiel noch keine Effekte. Auch wenn der erste Satz mit 22:25 nur scheinbar knapp verloren wurde, muss man ergänzen, dass sich die USV´ler beim Stand von 19:24 zu spät mit der Aufholjagd begannen.

Satz zwei ging dann deutlicher an Oelsnitz. 18:25. Auch die Einwechslungen von Karsten Stoof für Robert Liebscher und Richard Jänchen für Robert Eckelt konnten am klarem Satzausgang nichts ändern. 0:2 gegen den USV. Eine weitere 0:3 Klatsche... Nein Danke!.

In Durchgang drei konnten die TU´ler endlich mal zeigen, dass sie auch gewinnen können. Dank einer geringeren Fehlerquote in Aufschlag und Angriff und endlich einmal der eigentlichen USV-Waffe einem effizienten Block (Thomas Krüger zeigte der Jugend mal wie´s geht) überzeugten die Dresdner jetzt zunehmend auch einmal die kanpp 200 Zuschauer in der Oelsnitzer Sporthalle, dass sie nicht nur ein Punktelieferant sind. Zwar war der Satz lange ausgeglichen. Auszeit TU beim Stand von 18:20. Aufschlagserie Heiko Taubenreuther. 22:20. Satzball beim 24:21. Auszeit Oelsnitz. Doch dann noch einmal kurz zittern und mit 25:23 war endlich der erste Satzsieg der Saison eingefahren.

Warum der gute Spielfluss und der Kampfgeist der Dresdner im vierten Satz dann nachließ bleibt offen. Deutliche Satzniederlage - 14:25 - 1:3 Niederlage nach knapp anderthalb Stunden.

USV-Kapitän Stefan Adler kommentierte das Ergebnis so:

"Auch wenn das unsere dritte Niederlage in Folge war, sieht man eine deutliche Steigerung von Spiel zu Spiel bei unserer Mannschaft. Dieses Mal haben wir einen Satz gewonnen und das sollte uns Auftrieb für das nächste Spiel geben. Gegen Unterwellenborn als Aufsteiger müssen gerade beim Heimspiel endlich die ersten Punkte eingefahren werden. Klar ist auch, dass wir zum Saisonbeginn gleich gegen die Aufstiegsfavoriten ranmussten. Wenn wir uns so weiterentwickeln, werden wir in der Rückrunde auch gegen Gotha und Oelsnitz dann zu Hause mehr rausholen können. Aber bis dahin müssen wir Schritt für Schritt gehen und uns auch im Training noch mehr ins Zeug legen."

DANKE an unsere Edelfans Simone und Juia die uns nach Oelsnitz begleitet haben!

Spielbericht von Oelsnitz hier!

Nächstes Heimspiel: 02.11.2013, 18:00, Sporthalle Haydnstraße gegen den SV Stahl  Unterwellenborn.

Bericht von: Karsten Skupin