Neue Nickis retten Derby-Woche

Nach dem niveauarmen Spiel gegen die Mettigel, in dem man glücklicherweise einen Punkt retten konnte, präsentierte sich #DeinUSV wiedererstarkt und setzte sich vor heimischen Publikum gegen die Bubis vom VC Dresden durch. Mehrere Absagen auf der Mittelblockposition machten Trainer Tobias Dietze die Startaufstellung leicht. BMW-Liebhaber Martin K. musste auf Grund eines kurzfristig anberaumten Tuningtreffs in Spremberg passen, Eric S. amüsierte sich beim Mixed-Weltcup im Synchronschwimmen, ausgetragen in der britischen Hauptstadt und Thomas K. hatte Besuch von den Schwiegereltern. Neben André Müller durfte deshalb Kay Trautvetter erstmals seit etlichen Jahren die harte Luft der Regionalliga in der Anfangssechs schnuppern. Dafür blieb Coach Dietze auf allen anderen Positionen die Qual der Wahl, so dass der Spielerbereich des Protokolls maximal gefüllt werden konnte. Auch auf der Liberoposition rotierte Mathias Rosenthal für Richard Jänchen aufs Parkett, der die Position im letzten Spiel ungünstig interpretierte und nach einer harten Uniwoche noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war. Passend zu den neuen Nickis, welche die 6 Jahre alte Kollektion ablösten, präsentierte der SSVB Nici Zimmermann als erste Schiedsrichterin.

Die Stammzuschauer Burkart P. und M. Kulpe sahen einen munteren Beginn mit leichten Vorteilen für die Gäste vom VC Dresden. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel auf stabilem Regionalliganiveau. Vor allem André Müller spielte sich in einen Rausch und zeigte den VC Bubis, dass er trotz seiner 50 Jahre, noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen, doch den längeren Atem hatte dennoch der erfahrene USV, nach einem Fehler von Ex-USV'ler Nahhas sicherte man sich Spielabschnitt 1 mit 27:25.

Im zweiten Satz konnte sich der USV einen Vorteil erspielen. Der VC versuchte zwar die drohende Satzniederlage abzuwenden fand aber kein Mittel die Aufschläge des USV für ein variables Spiel zu kontrollieren. Satz 2 ging damit verdient an die Heimmannschaft (25:19). Insgesamt flachte das Niveau der Partie jetzt etwas ab. Beide Mannschaft mussten nun dem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Dementsprechend schnellte die Anzahl der Eigenfehler rasch in die Höhe. Die zahlreichen Zuschauer lebten nun von der Spannung. Wieder einmal zauberten die Anhänger beider Teams eine derbyreife Stimmung in die Halle. Der USV konnte von der fantastischen Stimmung mehr profitieren und sicherte sich mit einem Quäntchen Glück den 3:0 Erfolg (25:23). In doppelter Hinsicht bitter war die Niederlage für VC-Spieler Tom Lorenz. Zuerst entwischte ihm durch seine lethargische Fahrweise der bessere Parkplatz an der Halle und dann wäre ein Einsatz gegen Ende des Spiels für sein Pendant durchaus gerechtfertigt gewesen.

Damit bleibt #DeinUSV zu Hause weiterhin ohne Satzverlust und rangiert aktuell auf Platz 3 in der #stärkstenRegionalliga2.0. Nächstes Wochenende steht bereits das nächste Highlight an. Die USV-Recken sind beim Tabellenzweiten gefordert und wollen den bisher ungeschlagenen Jenensern die erste Saisonniederlage beibringen.